I
I
AGB
Physiotherapie Govan
Krankengymnastik
Die Krankengymnastik dient der Bewegungs- und Funktionsverbesserung. Anwendungsbeispiele Verbesserung der Beweglichkeit durch passive bis resistive funktionelle Übungen Verbesserung der Koordination durch passive bis resistive funktionelle Übungen Verbesserung der Atmung durch passive bis resistive Techniken Vermeidung von Gelenksteifigkeit durch passive Mobilisation Die Liste ließe sich durch viele weitere Möglichkeiten ergänzen. Festzustellen ist jedoch, dass die Behandlungsmethoden vielfältig und individuell anpassbar sind. Man unterscheidet 4 mögliche Behandlungsformen passiv - der Patient bleibt passiv, es wird keine Aktion erwartet oder verlangt assistiv - der Patient hilft dem Therapeuten bei der Übungsumsetzung aktiv - der Patient führt die Übungen ohne Hilfe des Therapeuten durch resistiv - der Patient übt gegen einen real gesetzten Widerstand So ist eine passive Behandlung, bei der der Patient nicht aktiv mitwirken kann oder soll genauso wichtig, wie eine Behandlung wo der Patient nur unterstützend, also assistiv mitwirkt. Sehr günstig ist natürlich die aktive Mitwirkung des Patienten, sowohl auf physischer als auch auf psychischer Ebene. Krankengymnastik ist also die passive bis resistive Behandlung durch den Therapeuten mit und ohne Kleingeräten zur: - Vorbeugung, - Behandlung und - Nachsorge mit gezielten Spannungs- und Bewegungsübungen zur Bewegungs- und Funktionsverbesserung. Insbesondere in der: - Orthopädie - Chirurgie/Traumatologie - Inneren Medizin - Gynäkologie - Neurologie